Navigation: Home - Berichte - Lange Wölflingsnacht 2009 Layout neu laden
Lange Nacht der Wölflinge: Pizza und wilde Tiere

Lange Wölflingsnacht
Die Wölflinge vom Pfadfinderstamm St. Bonifatius Wunstorf
erlebten eine spannende lange Nacht

Die Wölflinge des Stammes St. Bonifatius der Wunstorfer Georgspfadfinder haben auch in diesem Jahr wieder auf ihrer "Langen Wölflingsnacht" viel zusammen erlebt.

Die Aktion begann für die erwartungsvollen Kinder und ihre Leiterinnen und Leiter am Samstagabend mit einer gemeinsamen Fahrt nach Sachsenhagen. Der Wunstorfer Diplom-Biologe Stefan Sauer führte sie dort in der Dämmerung zunächst durch das Außengelände der Wildtier- und Artenschutzstation. Anschaulich und fesselnd erzählte er von den vielen verletzt oder verwaist aufgefundenen einheimischen Wildtieren und von den Behörden beschlagnahmten exotischen Tieren, die dort gepflegt und auf die Auswilderung bzw. Weitervermittlung vorbereitet werden. So staunten die Kinder über große Greifvögel und noch viel mehr über noch viel größere südamerikanische Nandus - straußenähnliche Laufvögel größer als die Kinder selbst. Im Stationsgebäude gab es nicht nur exotische Reptilien und Papageien zu bestaunen, sondern die Wölflinge konnten auch selbst miterleben, wie eine aus dem Nest gefallene kleine Schleiereule eingeliefert und versorgt wurde.

Erst spät in der Nacht kehrten sie in den Pfadfinderkeller unter dem St. Bonifatiuskindergarten zurück − doch an Schlafen wollten sie noch lange nicht denken. So machten sie sich erst einmal Pizza und Crêpes und mussten ihre Naturkenntnisse bei einem kniffeligen Tierquiz unter Beweis stellen. Lange nach Mitternacht gab es dann für die hartgesottenen Wölflinge an Stelle von Gruselgeschichten "ekelige" Geschichten aus der Natur, bei denen es um Gewölle, Schleimpilze und ähnliches ging.

Nach kurzem Schlaf frühstückten die Wölflinge gemeinsam und bastelten dann noch, bis sie schließlich ihre Siebensachen zusammenpacken und aufräumen mussten. Nach einer durchweg positiven Reflexion kamen schließlich um 10.00 Uhr die Eltern und holten ihre müden Wölflinge wieder nach Hause.